#Brandstiftung #Hainburg #Medien #LKA #NÖ – weiterer Kommentar

LPD NÖ

Die Informationspolitik eines „Chefermittlers“ des Landeskriminalamtes Niederösterreich zu der Brandserie in der Region Hainburg an der Donau hat nicht nur zu einer fragwürdigen Sensationsberichterstattung sämtlicher Massenmedien geführt, sondern auch Leserkommentare hervorgerufen, die jenseits der Akzeptanz liegen. Wir haben in der Pressestelle der Landespolizeidirektion Niederösterreich nachgefragt, wieso ein einzelner Beamter offensichtlich selektiv Medien mit Informationen versorgt, Massenmedien sich mit Meldungen zu übertrumpfen versuchen und die Pressestelle nicht schon längst eine Mitteilung herausgegeben hat. Diese kam dann mit folgendem Inhalt:

Brände im Bezirk Bruck an der Leitha geklärt – Verdächtiger Festgenommen

Presseaussendung der Polizei Niederösterreich

Brände im Bezirk Bruck an der Leitha geklärt – Verdächtiger Festgenommen

Seit August 2013 ereigneten sich im Bezirk Bruck an der Leitha insgesamt 18 Brände, wobei die Brandursache jedes Mal Brandstiftung gewesen sein dürfte. Zuletzt kam es am 28. Dezember 2013, gegen 19.38 Uhr im Feuerwehrhaus der Stadt Hainburg an der Donau zum Brand.

Bedienstete des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Brand, forschten nach umfangreichen Erhebungen einen 22-jährigen Mann aus dem Bezirk Bruck an der Leitha aus, der verdächtig und teilweise geständig ist sechs Brände gelegt zu haben.

Der 22-Jährige wurde am 29. Dezember 2013, 03.30 Uhr, im Bezirk Bruck an der Leitha von Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich – Ermittlungsbereich Brand vorläufig festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Das Tatmotiv ist derzeit nicht bekannt.

Die Schadenshöhe der Brandlegungsserie ist noch unbekannt. Personen wurden nicht verletzt.

Zwei Mal ist darin von den Beamten des LKA NÖ zu lesen, kein Wort über die Ermittlunsgarbeit der Angehörigen der Polizeiinspektion Hainburg!? Tatsächlich ermittelte die Krim-Gruppe permanent und Uniformierte lang bevor das LKA der Fall „übernahm“. Es waren auch die Beamten der örtlichen Dienststelle, die die ersten kriminaltechnischen Untersuchungen und Erhebungen vornahmen, wie auch unsere Berichte dokumentieren.

Jedenfalls hat die Sensationsberichterstattung zu einem weiteren Kommentar des Herausgebers auf Facebook geführt, der auch an dieser Stelle den Lesern von 24h companies zugänglich gemacht werden soll.

→ Zum Index über die Brandserie

2013-12-30

Schreibe einen Kommentar