Diesmal arbeitete die Polizei korrekt – Diebespärchen festgenagelt

(Niederösterreich) Im März dieses Jahres berichteten wir über einen vom Herausgeber vereitelten Buntmetalldiebstahl in Bad Deutsch-Altenburg. Dabei wurde der 39jährige A. B. sowie seine um ein Jahr ältere Frau I. B. aus der Slowakei auf frischer Tat ertappt, als sie bei einer Lagerhalle der Firma Dürnsteiner Teile von kaputten Maschinen abmontierten. (Leider) federführend bei der Amtshandlung war die Besatzung eines Streifenwagens der Polizeiinspektion Regelsbrunn. Ausgerechnet jener Polizeibeamter, der in unserem Mediennetzwerk im Zuge der Berichterstattung über den rechtskräftig verurteilten Sexualverbrecher und ex-ÖVP-Gemeinderat aus Prellenkirchen äußerst negativ in Erscheinung trat. Er legte sich vor Gericht im Zuge seiner Zeugenaussage für den mittlerweile eine 4-jährige Haftstrafe absitzenden Sexualverbrecher richtig ins Zeug (siehe Bericht).

Das Diebespaar auf frischer Tat betreten | Foto: 2-4.coDas Ehepaar B. bei ihrer Tatbegehung am 3.3.2013 – im Kübel der Frau befanden sich Kupferteile – ihr Mann mit Handschuh und Werkzeug in der linken Hand

Jedenfalls endete die „Amtshandlung“ im März unter Außerachtlassung jeglicher kriminalistischer und normgerechter Gepflogenheiten. So wurde beispielsweise kein Werkzeug zum Zwecke der kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt und schon gar nicht eine ordnungsgemäße Anzeige durch ihn erstattet. Laut Angaben des Geschädigten wurden nämlich die einschreitenden Polizeibeamten dezent bei ihm vorstellig um nachzufragen, ob sich der Fall in Anbetracht des geringen Rohstoffwertes nicht anders lösen ließe. „Was hätte ich machen sollen?“, die Polizei kam und wollte „offensichtlich keine Arbeit“, so der Firmeninhaber uns gegenüber.

Tatort des Diebstahles in Bad Deutsch Altenburg | Foto: 2-4.coaus diesen Containern zerrten sie am Grundstück der Lagerhalle in Bad Deutsch-Altenburg Maschinenteile und demontierten verkaufbares Material

Quasi mit Schulterklopfen wurde der Fall beendet, das Pärchen durfte die zuvor geklauten Metallteile sogar behalten! Was für ein Signal wird damit an Kriminelle vermittelt! Was die Polizeibeamten allerdings mit diesem „Ausweg“, der angeblichen Vermeidung von Arbeit unberücksichtigt ließen, ist die Gesetzgebung. Denn selbst das Abfallwirtschaftsgesetz (z.B.: §9 NÖ AWG) verbietet die Abgabe solcher Rohstoffe an nicht kommunale Einrichtungen. Dies bestätigte uns auch der GF des Gemeindeverbandes für Abfallbehandlung Bezirk Bruck/Leitha, Raimund Holcik. Der Geschädigte hätte sich somit selbst strafbar gemacht; Dem Punkt und Beistrich des Gesetzes nach ein Eigentor sondergleichen.

Die Gründe, weshalb wir das Diebespärchen der gewerbsmäßigen Begehung von Straftaten verdächtigen, haben wir bereits im zurückliegenden Bericht erläutert. Letztlich führten Gespräche mit dem Bezirkspolizeikommando Bruck/Leitha, in denen wir unsere Fassungslosigkeit über den Verlauf der Amtshandlung zum Ausdruck brachten, und zusätzlich darauf hinwiesen, daß es sich um ein Offizialdelikt handelt, wenigstens dazu, daß nachträglich eine Meldung an die Staatsanwaltschaft Korneuburg abgegeben wurde.

Einbruch im Sammelzentrum der Stadt Hainburg an der Donau | Foto: 2-4.coDas Sammelzentrum der Stadt Hainburg an der B9 ist regelmäßig Zielobjekt von Verbrechern – Foto nach einem Einbruch, der in der Nacht des 8./9. April 2014 stattfand

Wie Recht wir mit unserer Einschätzung über das Diebespaar hatten, zeigte sich dann bereits im darauffolgenden Monat. Am Abend des 29. April gegen 19:30 Uhr bemerkte die Krim-Streife (Patrouille von Kriminalbeamten mit Zivilwagen) der Polizeiinspektion Hainburg beim Sammelzentrum für Recyclingstoffe der Stadt Hainburg an der B9, außerhalb des Ortgebietes, das Fahrzeug des Ehepaares B. Während die Verdächtige im silberfarbenen Opel saß, näherte sich ihr Mann vom hinteren Bereich des abgezäunten städtischen Grundstücks. Im Zuge einer Perlustrierung (Personenkontrolle) und Fahrzeugkontrolle wurden die Polizeibeamten fündig. Im Fahrzeug wurde sowohl Diebesgut als auch (das uns bereits bekannte) Einbruchswerkzeug gefunden. Der Zaun des städtischen Sammelzentrums war in einem Bereich weggerissen – über diesen Zugang verschaffte sich der Kriminelle Zugang, um wieder Rohstoffe zu stehlen.

Einbruchsspuren beim Sammelzentrum an der B9 | Foto: 2-4.coTatortspuren am Bürocontainer am Sammelzentrum. Wie oft das Diebespärchen diese Örtlichkeit schon heimsuchte wird wohl nie geklärt werden können. Die Kriminalbeamten der PI Hainburg erkannten jedenfalls das Täterfahrzeug im Rahmen ihres Streifendienstes wieder und handelten einwandfrei

Gestanden haben die Tatverdächtigen nicht. Frau B. wurde auf freiem Fuß angezeigt und ihr Mann über Weisung festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Er sitzt derzeit in Untersuchungshaft und erwartet morgen seine Gerichtsverhandlung über dessen Ausgang wir berichten werden.

Jedenfalls eine erfolgreiche Amtshandlung der Polizeiinspektion Hainburg, die von der AGM-Streife aus Bad Deutsch-Altenburg vor Ort unterstützt wurde.

„… Unschuldsvermutung …“

14-05-13

Schreibe einen Kommentar