Schlampige Autoreparatur führte zu Benzinauslauf

FF Hainburg beim Aufbringen des Bindemittels | Foto: 2-4.co

(Niederösterreich) Am 21. Mai gegen 15:10 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr zu einem „Bezinaustritt“ auf die Donaulände nächst der Kulturfabrik in Hainburg berufen. Wie uns der Fahrzeuglenker mitteilte, war sein Wagen kurz zuvor in der Werkstatt zu einer Reparatur wegen eines Defektes der Benzinpumpe. Während der Fahrt blieb das Auto dann plötzlich stehen und der Motor starb ab. Bei einem Kontrollgang um das Fahrzeug bemerkte der Lenker, daß Benzin austrat und er eine Treibstoffspur hinter sich zog.

Schlampige KFZ-Reparatur führte zu Feuerwehreinsatz | Foto: 2-4.co

Der offensichtlich technisch versierte Mann fand rasch heraus, daß es die Werkstatt bei der Reparatur verabsäumt hat, eine Schlauchverbindung zu erneuern, die bei solchen Arbeiten üblicherweise automatisch ausgetauscht werden sollte. Die alte Schlauchverbindung zur Benzinpumpe hatte sich gelöst und war Ursache für den Austritt des Treibstoffes. Wegen der Benzinlache und der herrschenden Hitze habe er vorsorglich die Feuerwehr gerufen.

Das Bindemittel wird von der Feuerwehr verteilt und dann eingesammelt und entsorgt | Foto: 2-4.co

Während die Polizeiinspektion Hainburg kurzfristig den Verkehr regelte, die Mitglieder der FF Hainburg Bindemittel aufbrachten und das kontaminierte Material einsammelten, reparierte der Lenker die Schlauchverbindung im Alleingang. Dazu wurde ihm von einem Polizeibeamten ein Hilfswerkzeug geborgt. Nach 25 Minuten konnte der Mann seine Fahrt wieder fortsetzen.

15-05-24

Schreibe einen Kommentar